Dipl.-Ing. Eva Hartmann

Katharina Schulze und Eva Hartmann, 16.1.2020

Kandidatin bei der Kommunalwahl 2020.

Getreu dem immer noch gültigen Motto: "Global denken - lokal handeln!" möchte ich etwas für den Landkreis tun - für die Menschen und die Umwelt. Die Grünen sind für mich dabei der "natürliche Rahmen", denn als Wählerin bin ich ihnen seit ihrer Gründung recht treu.

Neben den "grünen" sind mir folgende Themen und Werte besonders wichtig:
- Demokratisches Handeln
- Bodenständigkeit
- Offenheit
- Gleichberechtigung
- Wertschätzung
- Entwicklung

Meine Erfahrungen in Beruf und Ehrenamt geben mir ein breites Wissen in unterschiedlichen Themenfeldern: Bau, Gender, Kultur und Tourismus, Kommunikation. Ich konnte mir viele Fertigkeiten aneignen, die ich gerne in den Dienst der Gemeinschaft stellen will.

Auch wenn ich leider nicht in den Kreistag gewählt wurde:

Ich möchte mitmachen und mich einbringen, wenn "viele kleine Leute in vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun", um unsere Demokratie, unseren sozialen Zusammenhalt und unsere Umwelt zu bewahren!

Zur Person

... im Urlaub

Ich lebe und arbeite in Ostheim vor der Rhön, selbstständig als Coach und Bauberaterin.

1993 kehrte ich nach fast 15 Jahren Studium und Arbeit zurück in die Rhön, weil ich hier geboren bin und starke Wurzeln habe. Jedesmal wenn ich von irgendwoher zurück komme und über die Rhön fahre geht mein Herz auf und ich fühle mich zu Hause!

Beruf:
20 Jahre eigenes Architekturbüro in Ostheim (Schwerpunkt Denkmalpflege und ökologisches Bauen).

Ehrenamtliches Engagement:
30 Jahre frauenpolitische Arbeit im deutschen ingenieurinnenbund e.V., einem bundesweit aktiven Verein. Hier war ich fast 15 Jahre im Vorstand.

Regionale ehrenamtliche Tätigkeiten:
10 Jahre Kulturarbeit im Verein Freunde der Kirchenburg (Ostheim) und zeitweise auch in der Kulturwerkstatt (Bad Neustadt). Flüchtlingsbetreuung.

Ausbildungen:
Studium Architektur und Aufbaustudium Denkmalpflege, Fernstudium Tourismusreferentin, Ausbildung und Zertifizierung als Coach und Fachberaterin Stressreduktion & Burnoutprävention, Lachyogatrainerin.

Hobbys:
Raus an die frische Luft! Lesen und weiterbilden! Bienen pflegen! Lachen, Tanzen, Urlaub machen :-)

.

Gelebter Umweltschutz. Jede*r kann etwas tun!

Viele kleine Taten und Maßnahmen bewirken viel. Machen Sie mit!

Nimm deine Zigarettenkippe mit und wirf sie in einen Mülleimer, denn:

- Blei, Arsen, Nikotin u.a. Gifte sind konzentriert in der Kippe gesammelt!
- 1 Zigarettenstummel verseucht bis zu 200 l Grundwasser!
- rund 3/4 aller Kippen landen irgendwo achtlos am Boden!

"Die Aufheber" und ZDF-Doku

Zigarettenstummel haben nichts auf der Straße oder in der Natur zu suchen...

Licht aus, denn:

- Dunkelheit ist wichtig für die Gesundheit von Pflanzen, Tieren und Menschen!
- Schlafstörungen, Erschöpfung, Krebs... es gibt in vielen Bereichen Hinweise auf den schädlichen Einfluss von zu viel Licht in der Nacht!
- Weniger Licht ist mehr Umweltschutz!

ARD-Dok-Thema und Planet Wissen und Sternenpark Rhön

Lichtkugeln im Garten, Hofbeleuchtung und Gebäudebestrahlung - am besten alles in der Nacht ausschalten...

Lieber "Unkraut" als "Steinwüste", denn:

- Vögel brauchen Insekten und Insekten brauchen Büten zum Überleben - auch wenn es Distelblüten oder Löwenzähne sind!
- Die Kunststoff-Folien für den Aufbau von Steingärten sind umwelfeindlich. Sie geben in der Erde Mikroplastik ab. Das gelangt dann über's Wasser wieder in Pflanzen, Tiere und Menschen!

BR-Doku und "Gärten des Grauens"

Leben lassen: Planzen, Tiere, und am Ende: uns selbst ...